Herzlich Willkommen auf dem Blog von Lisa Greene, Szenenbildner!

Juni 16 2014

 

Hurra! Wir haben wir ein gemeinsames Filmangebot! Robert und ich dürfen bald wieder zusammen arbeiten. Bald - das heißt in einem Jahr. So lange muss ich schon mal vorbereiten und mein Team kennenlernen und es wird eine echte Herausforderung werden.

Aufwendig, sehr aufwendig. Genaugenommen ein Blockbuster.

Ich bekomme regelrechtes Zittern, wenn ich daran denke.  

Und dafür müssen wir vorrübergehend nach Vancouver ziehen. Hab ich irgendwo noch eine Mütze? 

Dort soll es kalt sein und im Winter gibt es sogar Schnee.

Aber auch Wale. 

Das wird ein regelrechtes Abenteuer.

Mai 7, 2014

 

 

Meine Güte, ist tatsächlich schon so viel Zeit vergangen seit meinem letzten Eintrag? Dabei überschlagen sich die Ereignisse. Robert ist zurück, hurra! Leider war ich noch eingespannt und konnte erst gestern die Koffer aus dem Keller holen. Ja, ganz recht, wir fahren weg. Am Wochenende setzen wir uns in den Flieger und machen uns für 14 Tage auf nach ... nee, das verrate ich natürlich nicht, denn die Paparazzi am Flughafen bei Roberts Ankunft waren richtig lästig. Ich kann jedes einzelne Barthaar von Robert auf den Fotos im Internet erkennen. Er hat sich wieder mal nicht rasiert und auch wenn es ein wenig kratzt - es ist wirklich ein wenig hilfreich. Wer weiß, wenn der Bart noch länger wird, flechte ich kleine Perlen hinein und er darf Johnny Depp Konkurrenz machen. Ich werde das Aufräumen und katalogisieren der Requisiten Anabell und Luis überlassen. Die Arbeiten waren sehr anstrengend. Ein Thriller und das bedeutete eine Menge Nachtdrehs. Ich sehe auch schon aus wie eine Eule. Nur ohne die großen Augen, die sind klein. Dafür sind die Ringe darunter recht groß. Gut. Ich sehe eher aus wie eine Schildkröte auf den Galapagos. Aber wartet ab. Nach dem Urlaub werde ich wieder aussehen wie Pamela Anderson in den 90ern. Nur ohne deren Maße. Und ohne die Mähne. Und ohne die perfekten Augenbrauen. Wenn ich es recht bedenke, ohne alles. Ich sehe doch ganz anders aus. Obwohl ich gern ihr Lächeln hätte. Aber so braun gebrannt möchte ich dann sein. Wenigstens etwas.

März 4.

 

Die Oscar Nacht. Noch immer DAS Thema in ganz L.A.

Ellen fand ich super. Ich mag ihre Schlagfertigkeit. Obwohl ich die Spiele, die sie sonst schon mal in ihren Shows abzieht, sehr albern finde. Aber das interessiert jetzt bestimmt niemanden.

Vielmehr, wie es war, auf dem roten Teppich in einem dieser wunderschönen, fluffigen Abendkleider an all den schreienden Fans und Reportern und Kameras entlang zum Theater zu gehen.

Tja, das frage ich mich auch.

Robert hatte natürlich eine Einladung erhalten und selbstverständlich war ich als seine Begleitung miteingeladen.

Aber Robert weilt bei Dreharbeiten in Tschechien - ich glaube, das liegt in Osteuropa - und wird noch die nächsten vier Wochen dort sein.

Also habe ich mir mit meinen Schwestern und meinen Freundinnen die Oscar-Verleihung, wie 43 Millionen Amerikaner im Fernsehen angesehen. Vorzugsweise auf dem Riesen-Flachbildschirm in Roberts Villa (und meinem neuen Zuhause) in Bel Air.

Ehrlich gesagt, als der Pizzabote ins Kodak-Theatre reinkam, bekamen wir alle Kinnwasser und bestellten ebenfalls Pizza. Unser Lieferant hat keine  $ 1.000 Trinkgeld bekommen, aber er zog trotzdem zufrieden grinsend ab.

Mit so vielen Frauen eine solche Veranstaltung zu sehen, macht schon Spaß. Stephanie begutachtete jeden männlichen Star mit Argusaugen, Amanda, Betty und Melanie lästerten über manche Kleider und Carol heulte mit Lupita Nyong'o als die ihren Oscar entgegennahm.

Als Antwort auf das Selfie, schossen wir auch eins und schickten das - nein, nicht per Twitter - sondern an Robert. Der sendete auch innerhalb von ein paar Minuten eines zurück.

Darauf waren der Regisseur, der Kameramann, ein Produzent, seine derzeitige Schauspielkollegin und (!) der Caterer mit einer einer Schüssel Oliven in der Hand zu sehen.

 

Wir haben beschlossen, Robert einen Oscar für dieses tolle Foto u verleihen. Betty glaubt, sie habe noch einen Barbie-Ken, den sie ihren Töchtern dafür abluchsen kann. Morgen treffen wir uns zum Basteln.

 

Ach - und ich freue mich: Cate Blanchett hat den Oscar bekommen.

Und außerdem darf Robert jetzt wieder essen. Wenn er aus Tschechien zurück kommt, wird es hoffentlich wieder normal weitergehen. Sofern es "Normal" in dieser Branche gibt.

Mh. Ich glaube, es ist noch ein Stück Pizza übrig. Das werde ich jetzt vorsichtshalber vernichten - indem ich es aufesse, ehe meine Schwester wiederkommt und den Kühlschrank plündert. Stephanie hat eine Vorliebe für Essen entwickelt. Solange sie dafür zu uns kommen kann und in diesem Doppeltürkühlschrank sich bedienen darf. Da ging gerade die Haustür. Hab ich's nicht gesagt?

 

Februar 1.

 

Okay, Fall gelöst. Bzw. die schlechte Laune Attacke. Ehrlich, das Filmgeschäft wird mir immer suspekt bleiben.

Robert soll abnehmen. Ja, richtig gelesen. Der 70 kg leichte bei über 1,85 m große Robert muss Diät halten.

Wegen so einer blöden Filmrolle. Anscheinend schwebt denen was vor wie James Franco in 127 Stunden oder Tom Hanks in Verschollen.

Robert ist seit dem 10. Januar auf Diät und macht jeden Tag mindestens 3 Stunden Sport. Er treibt mich zum Wahnsinn.

Er ist so was von grantig.

Bei jeder Weintraube, die ich esse, folgt mir sein Blick. Als ich vorletzte Woche mit meinen Freundinnen essen war und aus der Pizzeria heimkam, sah er aus wie ein Vampir, der mindestens 5 Wochen keine Nahrung mehr zu sich genommen hatte. Ich dachte, er würde mich anfallen und hatte wirklich Angst, er würde den Geruch von meinen Klamotten ablecken, um noch mal Geschmack zu bekommen.

Ich fahre jetzt jeden Tag zu meinen Eltern essen und wechsle die Klamotten in der Garage, damit Mr. Faulkner auch nciht den Hauch von dem leckeren Braten oder den Steaks mitbekommt.

Blöderweise hatte ich gestern vergessen, dass Helmut, der Poolboy, kommen sollte. Erst als er gepfiffen hat, habe ich ihn am Garagenwasserhahn entdeckt. Ich habe mir nur meine Klamotten vor den Leib gehalten und bin durch die Verbindungstür ins Haus geflitzt.

Morgen werde ich mir Melissa vorknöpfen, was sie sich dabei denkt, wenn sie Robert zu solchen Rollen rät. Soll er so lange zu ihr ziehen, dann weiß sie, was sie mir antut.

Melissa habe ich nämlich heute in der Kantine ein Hähnchen verputzen sehen. Mit Pommes Frites!

Januar 16.

 

Die Oscar-Nominierungen sind raus und ich habe dieses Mal mit einem sehr eingeschnappten Schauspieler zu tun.

Robert hatte sich eine Nominierung für seinen letzten Film erhofft.

Regisseur, Ausstattung, Historie - er hatte fest geglaubt, alles stimme und dann das.

Als ich ihm sagte, ich fände der Film sei genau wie seine Teenie-Filme nur in ein anderes Zeitfenster verlegt, war er richtig sauer und hat mit mir den ganzen Tag lang nicht gesprochen.

So habe ich ihn noch nie erlebt.

Allerdings freuen wir uns für Chiwetel Ejiofor und Amy Adams. Die ist so liebenswert. (Meryl Streep könnte doch eigentlich jedes Jahr einen Oscar bekommen. Man würde ihr immer gerecht werden. Die Frau ist unglaublich. Allerdings würde ich persönlich auch jedes Jahr Judi Dench und Cate Blanchet nominieren).

Ich glaube, ich besorge uns was Mexikanisches zum Essen. Und eine Flasche Tequila. Vielleicht muntert das Robert auf.

 

 

Januar 5. 2014

 

Silvester war klasse. Wir waren mit ein paar Nachbarn zusammen und konten das Feuerwerk von L.A. von der Terrasse aus miterleben. Traumhaft schön!

Robert glaubte wieder einmal, der Zeitpunkt sei romantisch genug, um mir ein Ja bei einem Heiratsantrag zu entlocken.

Zum Glück hat er ihn mir ins Ohr geflüstert und keine große Schau daraus gemacht. Das wäre peinlich geworden. Für ihn.

 

Ihr wollt bestimmt noch wissen, was ich ihm zu Weihnachten geschenkt habe.

Einen Tanzkurs.

Der Kurztripp an Ostern mit dem Square-Dance hat mich auf die Idee gebracht. Nächstes Wochenende werden wir einen gemeinsamen Crash-Kurs belegen. Ja, er kann Square Dance. Mal sehen, ob er auch lateinamerikanische Tänze so gut hinbekommt.

Ich halte euch auf dem Laufenden.

Prost Neujahr!

Dezember 22 2013

 

Ich habe was. Und ich bin wahnsinnig gespannt, was Robert dazu sagt.

Was, wird noch nicht verraten. Sollte er meinen Blog lesen, wüsste er es ja schon.

 

Deshalb schon mal vorab: Frohe Weihnachten!

 

PS: Im Moment gibt's uns billiger: Das eBook für € 4,99 statt € 9,99.

Aber nur für kurze Zeit.

Dezember 12. 2013

 

Gut, Geschenke schiebe ich noch immer auf. Hat jemand eine Idee??? Dann her damit!

Aber ich habe mir schon mal überlegt, was ich mache, wenn ich tatsächlich nichts bis übernächste Woche finden sollte.

Betty hat diese Bowle, die wir einmal bei einer kleinen Weihnachtsfeier probiert haben.

Die Bowle war nicht nur sehr lecker, nach zwei Gläsern haben wir auch schon begonnen zu singen und zu tanzen.

Wenn alle Stricke reißen, werde ich die Bowle mitnehmen, jedem zwei bis drei Gläser VOR der Bescherung verabreichen und dann kann ich ruhigen Gewissens nach Hause fahren. (Rezept siehe unter dem Tab Rezepte aus Hollywood)

 

Obwohl ... wenn ich mich richtig erinnere, hatte Amanda damals angefangen zu telefonieren und die Polizisten, die dann auftauchten, waren gar keine Stripper gewesen.

Ich fürchte, wenn so etwas einträfe, würde mir das Mom mein Leben lang jedes Jahr Weihnachten vorhalten.

Hoffentlich finde ich noch was!!!

November 23

 

Weihnachten naht und ich bekomme die Krise.

Was schenkt man seinem Liebsten, wenn der sich sowieso alles leisten kann?

Was schenkt man seinem achtzehnjährigen Patenkind, das die meiste Zeit mit seiner Freundin rumhängt?

Was schenkt man seinen Eltern, die man vor ein paar Jahren noch mit einem gerahmten Foto ihrer Kinder und deren Partner beglücken konnte? Leider sind jetzt die Partner entweder passé oder weigern sich, allein aufs Bild zu gehen.

Und was, um Himmels willen, soll ich mit den Eltern meines Liebsten machen, die sich a) ebenfalls alles leisten können, b) mich noch nicht so lange kennen und c) äh, wenn ich das jetzt hier schreibe, ist der nächste Zoff mit Robert vorprogrammiert.

 

Ich habe zum Glück noch 4 1/2 Wochen. Aber für Tipps bin ich mehr als dankbar.

Halloween

 

Mein erstes Halloween in Bel Air. Ob hier auch Kinder klingeln kommen? Die sind dann ja wochenlang auf Tour, wenn die die langen Auffahrten immer laufen müssen.

In den letzten Jahren hatte ich immer ein paar Süßigkeiten und meistens kam Peggy zum Abschluss mit ihren beiden Kindern. Die haben den ganzen Rest bekommen und wir haben einen erfolgreichen Abend mit einer Flasche Sekt beendet.

Einmal waren es fünf Flaschen. Die Kinder haben auf meiner Couch fern gesehen und ich fürchte, es war nichts für FSK 6, denn Becky konnte danach wochenlang nicht schlafen.

Ich habe heute noch ein schlechtes Gewissen. Peggy auch.

 

Fazit: Steckt die Kinder ins Bett, ehe ihr feiert.

 

 

30. September 2013

Sandra meldet sich zu Wort

 

Es ist schon komisch. Jeder empfindet Robert als den perfekten Mann und stellt direkt in Zweifel, ob es solche Männer gibt.

Was ist für euch der perfekte Mann? Der Romantiker? Der mit Blumen überrascht, Kaffee ans Bett bringt und wie Richard Gere Julia Roberts in einen Flugzeug in die Oper entführt?

Oder der Multimillionär, der urplötzlich dem Aschenputtel verfällt und keine andere mehr ansieht?

Der, der einen Haushalt mit links erledigt, kocht und tagsüber viel Geld verdient?

 

Also dann ist Robert nicht ganz so perfekt. Er hat eine Putzfrau. Ich stelle mir gern vor, wenn er studiert hätte, hätte seine Bude ganz schön chaotisch ausgesehen. Und außerdem lässt er die Klobrille hochgeklappt. (Typisch Mann, oder?)

 

Aber zurück zum perfekten Mann: Es gibt sie. Mit all ihren kleinen Eigenarten. Aber wenn der Partner die nicht akzeptiert, sind die Männer vielleicht doch nicht so perfekt. Oder sind wir es nicht?

 

Liebe Grüße


Sandra

 

September, 19. 2013

 

Es gibt Tage, da sollte man sich wirklich überlegen, ob man aufsteht.

Ich habe letzte Woche wieder die Ausstattung eines Filmsets angenommen. Aber schon ist der Wurm drin.

Der Produzent wurde ernsthaft krank und sprang ab, die Hauptdarstellerin ist schwanger und es muss jetzt Ersatz her, der Location-Scout hatte auf seiner Rundreise einen Unfall und im Fundus hat eine Halle gebrannt.

Aber das ist alles zu bewältigen. Viel schlimmer ist: Heute Morgen hat ein dämlicher Virus sämtliche Daten auf meinem PC gelöscht und meine ganze Vorarbeit ist im Eimer.

Am liebsten würde ich mich wieder ins Bett legen und die Decke über den Kopf ziehen.

Vielleicht ertränke ich auch meine Sorgen heute Abend auf Bettys Geburtstagsparty.

 

September, 4 2013

 

Die Hauptdarsteller für 50 Shades of Grey stehen fest: Charlie Hunnam als Christian Grey und Dakota Johnson als Anastasia Steele. Robert hatte auch das Angebot für Christian Grey. Melissas Antwort dazu war eindeutig: Untersteh dich. (Ich hätte sie knutschen können).

Es hätte sich eh mit einem anderen Projekt überschnitten, dem er schon vorher zugesagt hat.

Ich habe niemandem von dem Angebot erzählt. Meine Schwestern und Freundinnen hätten mich das nächste Jahr ständig mit dämlichen Bemerkungen genervt, wie er sich auf diese Rolle vorbereiten würde.

Zum Glück ging dieser Kelch an mir vorrüber.

Blöderweise sind die Bücher wieder in aller Munde. Sogar mein momentaner Chef hat mich gefragt, ob ich sie kenne und dabei ganz unverschämt gegrinst. Drei Mal hat er mich darauf angesprochen.

Ich glaube, ich hänge einen Maulkorb in sein Schlafzimmer. Schön eingerahmt mit einer Reitgerte darunter.

Vielleicht versteht der den Hinweis und hält dann den Mund.

 

 

August, 28 2013

 

Meine Güte, schon Ende August? Wo ist die Zeit hin?

Mein Besuch an der Côte d'Azur erscheint wie ein Kinofilm aus längst vergangener Zeit. (Fehlt nur noch Grace Kelly mit diesen bezaubernden Röcken.)

Meine Schwestern haben mich völlig unter Kontrolle. Sie haben mich zu einem Fitnesskurs überredet.

Ich und Fitness? Mit meinen zwei linken Beinen? Na, mal sehen, wie's wird. 

Und sie nicht bestimmen wo's langgeht, dann mein neuer Chef. Nein, dieses Mal arbeite ich nicht für einen Film; ich habe den Auftrag eine Villa einzurichten.

Eine wunderschöne Villa aus den 30er Jahren, die komplett renoviert wurde. Es würde mich nicht wundern, wenn hier eine von den alten Filmdiven gewohnt hat. Der neue Besitzer hat bei der Renovierung den Flair erhalten und ich soll etwas vom alten Glanz wieder herstellen.

Ich glaube, ich veranstalte am Wochenende eine Kostümparty und jeder muss im Charlston Look erscheinen.

Das wäre mal was anderes als die üblichen Pyjama-Partys. Oder vielelicht doch Grace Kelly Kleider? Mal sehen. Ihr werdet davon erfahren. Versprochen!

 


07-31-2013

 

Cannes

 

Ist das schön hier! Jetzt verstehe ich den Hype, der um die Côte d'Azur gemacht wird.

Azurblaue See, kleine Gässchen mit bezaubernden Häusern. Allerdings ist es noch heißer als in L.A.

Robert hat sich einen Bart wachsen lassen und mir Cannes gezeigt. Zauberhaft.

Am besten hat mir das Viertel um das alte Kastell gefallen.

In Hollywood sieht man höchstens solche Kulissen. Hier ist das ECHT!

Ich glaube, ich habe mich verliebt.

Sonntag, Juli 21 - 2013

 

Urlaub. Endlich Urlaub. Ohne Robert. Das ist bitter.

Er muss zu Dreharbeiten die nächsten 3 Monate nach Europa. Ich werde ihn zwei Wochen begleiten und dann ... bin ich allein in Hollywood.

Wer hätte gedacht, daß ich, nachdem ich knapp zwei Jahre lang allein lebte, mich so an ihn gewöhnt habe?

Mir liegt jetzt schon ein Stein im Magen, wenn ich an meine Zeit nach Europa denke. Ob Graciella ganz zu mir ziehen kann? Oh, ich weiß: Ich werde Billy einladen. Er ist noch immer ganz heiß auf den Pool.

Und wenn ich mit Stephanie handele massiert sie mich vielleicht mal, dafür daß sie bei mir ein paar Tage wohnt. (Obwohl ... ob ich sie filzen muss, wenn sie auszieht? Nicht, daß sie Roberts Unterwäsche mitgehen lässt und dann bei ebay einstellt. Meiner kleinen Schwester ist alles zuzutrauen.)

Auf alle Fälle werde ich mit meinen Schnepfen eine Poolparty veranstalten. Oje, das klingt jetzt, als ob die Mäuse auf dem Tisch tanzen, weil die Katze außer Haus ist.

Ich werde den Tisch gut stabilisieren, falls Amanda wieder einen Cocktail zuviel zu sich nimmt. Dann kann nichts passieren ...

Sonntag Juli 7- 2013

 

Ach war das schön. Am 4. Juli waren wir - haltet euch fest: Im Disneyland!

Das Feuerwerk war wunder-wunderschön.

Ich kann es euch nicht vorenthalten. Hier der Link dazu:

http://www.youtube.com/watch?v=tzC9SNmNYKk

 

Neben uns ist nach den ersten Raketen ein junger Mann auf die Knie gefallen und hat seiner Freundin einen Heiratsantrag gemacht. Ich sah genau Roberts Augen und sagte ihm, wenn er das jetzt nachmache, würde mit Sicherheit eine Rakete direkt herunterfallen und ihn treffen. Auf alle Fälle aber würde ich meinen Sekt aus Versehen vor Überraschung auf sein Hemd kippen.

Er kniff zwar die Lippen zusammen, doch er beherrschte sich.

Sein Glück. Alec hatte mich nämlich auch am 4. Juli gefragt, ob wir heiraten sollen.

Das brauche ich bestimmt nicht doppelt.

 

 

 

Juni -30 -2013

 

Gestern Abend musste (ja, musste!) ich Robert wieder einmal auf einer dieser Roten-Teppich-Veranstaltungen begleiten. Ich hasse das. Auf den Fotos in der Presse lächeln die Prominenten immer so hübsch und perfekt gestylt in die Kameras in einstudierten Posen.

  1. ich habe nie diese Posen gelernt,
  2. ich bin nicht prominent 
  3.  ist der Geräuschpegel dermaßen hoch, dass ich mir fast immer Ohropax wünsche und
  4. sind die Fragen der Reporter teilweise unter der Gürtellinie.

 

Gestern wäre Robert sogar beinahe handgreiflich geworden. Direkt vor ihm wanderte Posh Spice, die Frau von David Beckham vor uns über den Teppich. Ich verstehe immer noch nicht, wie die bei 4 Kindern diese Figur hinbekommt. Ob die aufgehört hat zu essen? Und wie behält sie dann die Nerven bei 4 Sprösslingen? Ich wurde immer ganz fuchsig, wenn ich mich an einer Diät versucht habe. Zumindest war sie ein krasser Gegensatz zu mir. Prompt wurde ich gefragt, ob ich schwanger sei. Als ich verneinte, wurde ich gefragt, ob ich versuche schwanger zu werden und durch ein paar Zusatzhormone diese Figur habe. Roberts Lächeln gefror, er machte eine Bewegung zu dem unverschämten Reporter hin und zum Glück zog Melissa ihn schnell weiter.

 

Am besten war wohl Luis Reaktion darauf. "Frag einfach das nächste Mal, ob der Reporter mit dir gemeinsam zum Sport gehen mag. Die meisten dieser Typen haben doch einen Schmierbauch und fettige Haare. Oder du gehst wieder mit deiner Schwester ins Fitnessstudio."

Herrje.

 

Ich besitze keine Rechte an der Musik. Composer Max Steiner und MGM

Brennende Kulisse gestern Abend in den Studios.

 

Klickt auf das Bild. Überraschung!

 

Juni - 21 - 2013

 

Sommersonnenwende.

Und laaaanger Arbeitstag. Es wurde festgelegt, der perfekte Tag wür einen langen Dreh inklusive Konzert.

Bis jetzt hatte ich noch nichts gegen Heavy Metal. Aber das könnte sich nach heute ändern.

Wieder und wieder drehen sie die Szene. Erst, weil die Musiker ein bisschen bekifft auftraten, dann weil die Kamera und die Beleuchtung nicht so war, wie sie sein sollte und zuguterletzt haben die Musiker während dieser Zwangspause angefangen zu trinken. Die Musik wurde lauter und härter. Von Wiederholung zu Wiederholung.

Ich sehe Luis mit dem Hammer spielen ...

Meine Großmutter sagte immer, das nimmt ein heulendes Ende. Wenn Luis den Hammer länger in der Hand hält, bestimmt.

 

Juni - 16 -2013

 

Was? Wie? Wo? Schon wieder Sonntag? Wo ist die Woche hin?

Oh, ich weiß!

Der Tyrann von Regisseur hat uns jeden Tag 16 Stunden lang arbeiten lassen. Und dieser Produzent ... der schleicht ständig um uns herum und kritisiert. Dieses Bild passt nicht ... ist die Tapete wirklich nicht zu fad? ... Wofür muss ein Küchenregal da hängen? ... Ist es nötig, einen Messerblock auf der Ablage stehen zu haben? ...

JA! Ist es! Damit ich dir sämtliche Messer in deinen Rücken hauen kann!

Das habe ich natürlich nicht gesagt, aber Luis, Anabel und ich haben uns angesehen und alle drei das Gleiche gedacht.

Was für eine bescheuerte Frage. Einen Messerblock in der Küche, wozu nutzt das?

Wozu nutzt eigentlich ein Produzent? Sind die nicht total überflüssig? Wenn er mich morgen fragen sollte, ob ein Kühlschrank wirklich in der Küche nötig ist, erkläre ich ihm, die Existenz eines Produzenten habe sich mir auch  noch nicht erschlossen und er sei trotzdem da.

Hoffentlich ist der Messerblock dann außer Reichweite ...

Juni-8-2013

 

Meine Freundinnen und ich haben uns heute morgen um 6 Uhr (!) zum Frühstück getroffen. Nein, wir sind masochistisch, wir wollten die europäische Adelshochzeit sehen - mit allem Brimborium.

Es war herrlich romantisch.

Mit Sekt, O-Saft, Pfannkuchen, gebratenem Speck (zum Glück hatte Carol die Nieren weggelassen, als wir ihr erklärten, so was äßen nur Engländer) und viel Obst, damit wir wach wurden.

Leider wurde der Sekt irgendwann zu viel und - ich weiß nicht mehr, wer -fing an, meine Hochzeit zu planen. Meine und Roberts wohlgemerkt.

Ich kann noch so oft betonen, daß eine solche Hochzeit in Weiß für mich a) unmöglich ist und b) nicht mehr in Frage kommt.

Sie spekulierten über berühmte Schauspieler, die dann wohl kämen.

Ich lasse sie träumen. Ich sehe mir lieber noch mal die schwedische Prinzessin und ihren Mann an. Er war so gerührt, als er seine Braut auf sich zukommen sah.

Gott, war das romantisch.

 

Juni-05-2013

 

Jeden Morgen wandere ich durch das Tor und frage mich: bist du hier richtig?

Es ist schon etwas surreal. Vor allem, wenn man die Touristen sieht, die in dem Wägelchen vorbeizockeln.

Letztens hat mich eine nach einem Autogramm gefragt und wollte mit mir ein Foto machen.

Ich hatte Farbe im Haar, mascara-verschmierte Augen und war total übernächtigt.

Sie hatte mich für eine Schauspielerin gehalten, die soeben aus der Maske kam.

Ein Blick in den Spiegel und ich war mich sicher: Die dachte bestimmt, ich sei ein Hobbit.

Richtig schlimm ist es, wenn Robert so einem Touristenzug begegnet. Das kann man meilenweit hören.

Letztens, als wir in der Nähe vom Freefalltower arbeiteten und das Gekreische zu uns vordrang, sagte Luis trocken: Robert ist da?

Dann frage ich mich immer wieder, was ich mir damit angetan habe.

 

 

Auf dem Heimweg!
Auf dem Heimweg!

Besprechung gehalten! Neues Projekt bekommen.

Jetzt feiern wir das mit einem ... ach, ich lass mich überraschen.

Hauptsache, es ist kein Wurm darin. Oder eine Spinne am Glas.

Wie vor kurzem an Anabels Kaffeetasse. Manomann, war die RIESIG. Luis behauptet noch immer, jemand habe eine südamerikanische Goliath-Spinne das Klo runtergespült und die sei wieder hervorgekrochen. Allein die Vorstellung lässt mich jetzt jedes Mal alle Klos laaaange inspizieren, ehe ich die Türe abschließe.

 

Euch auch ein schönes Wochenende

 

Lisa

 

 

Mai, 28. 2013

 

Es ist tatsächlich alles möglich.

Gestern kam eine Sondermeldung, in Disneyland hätte jemand eine Trockeneisbombe hochgehen lassen. Zum Glück wurde niemand verletzt.

Touristen selber haben alles schnell evakuiert und heute können bereits wieder Besucher ins Toontown.

Dabei hatte ich vorgehabt, mit meinem Neffen Billy nächste Woche dahin zu fahren. Okay, Billy ist zwar keine zehn mehr, aber ich würde gern seine Freundin kennenlernen.

Oder ob die beiden lieber zu einem Justin Bieber Konzert gingen?

 

Mai, 22. 2013

 

Ich glaube, ich habe schon mal angedeutet, dass Robert kocht. Sehr gut kocht.

Das trägt Früchte. Meine Hosen werden etwas spack. Ab sofort ist eine Diät angesagt. Es gibt Salat (Rezept findet ihr auf dem nächsten Reiter).

Dummerweise hatte Robert vergessen, was am nächsten Tag gedreht werden sollte. Ich glaube, es war das erste Mal in Roberts Karriere, dass eine Filmpartnerin erschrocken zurückzuckte, als er sie küsste.

Er war richtig entsetzt und entschuldigte sich wer weiß wie oft. Anschließend warf er sich eine ganze Packung TickTacks ein.

Hätte ich ihm sagen sollen, dass ich 4 Knoblauchzehen in den Salat gemischt hatte?

Mai, 17. 2013

 

Es gibt Tage, da würde man wirlich besser im Bett liegen bleiben.

Als ich heute Morgen aufstand, prangte ein Pickel so groß wie New York auf der USA-Map auf meinem Kinn.

Dann flutschte mir die Tasse Kaffee in der Küche aus der Hand. Der letzte Kaffee der Kanne und keine Zeit, nach dem Wischen neuen zu kochen.

Am Set war Kaffee gerade ausgegangen und jetzt deckt die neue Farbe nicht richtig und sieht einfach nur schmierig aus.

Zum Glück ist heute Freitag. Das Wochenende wird ruhig, so daß ich mich der Pflege meines Pickels widmen kann.

Ach herrje! Ganz vergessen! Von wegen ruhig. Morgen Abend ist irgendeine Wohltätigkeits-Gala. Ich soll an Roberts Seite glänzen. Von wegen glänzen. Mit diesem Pickel blinke ich wie ein Leuchtturm.

Mai, 09. 2013

 

OH MEIN GOTT! Ich bin George Clooney begegnet. Und das auch noch in diesem hässlichen T-Shirt und in einer löchrigen Jeans. Ich will gar nicht wissen, wie meine Haare ausgesehen haben, denn ich kam gerade vom Tapeziertisch samt Wandfarbe. Da geht man ahnungslos übers Studiogelände und wer tritt aus einer der Hallen?
Ehrlich? Mit dem würde ich gern mal einen Kaffee trinken gehen. So charmant. So nett.

Als hätte Robert das gerochen, stand er zwei Minuten später neben mir, legt besitzergreifend einen Arm um mich und verwickelt George Clooney in ein Gespräch. 

Ich konnte gar nicht mehr mit Mr. Clooney sprechen, denn schon zog mich Robert weg und organisierte in seiner Garderobe zwei Kaffee mit Muffins. ER sei der Mann, mit dem ich Kaffee trinken soll. Und nur er.

Ich grinse immer noch in Gedanken daran.

Wahrscheinlich müsste ich mir für George Clooney eh was anderes einfallen lassen. Kaffee will bestimmt jede zweite Frau weltweit mit ihm trinken. Ich glaube, ich würde ihn eher zu Moms Aufgesetzten einladen.

Aber ich habe das Gefühl, Robert hätte auch dagegen etwas einzuwenden.

Mai, 06. 2013 1.20 Uhr

 

Und wieder einmal hat mich der Nachtdreh voll im Griff.

Ich bin so müüüde. Aber wenn ich jetzt dauernd Kaffee trinke, renne ich höchstens aufs Klo und dann verschiebt es sich noch weiter nach hinten.

Hat mal jemand diesem despotischen Regisseur erklärt, daß man ausgeschlafen viel besser arbeiten kann?

Ich bewundere Robert. Er sieht noch immer taufrisch aus.

Obwohl ... er hat eine wirklich gute Maskenbildnerin erwischt. Ob die mir die Augen auch so schminken kann, daß es aussieht, als wären sie offen?

Gleich fallen sie nämlich zu.

April, 29. 2013

 

Der Nachtdreh ist vorbei. Ich bin fertig.

Kann mich bitte jemand ausziehen und ins Bett bringen? Das Zähneputzen überfliegen wir einfach mal mit einem Mentos.

April, 25. 2013

 

Wenn ihr die nächsten Tage nichts von mir hört:

Der neue Regisseur ist ein DESPOT!

Wir haben bis einschließlich Sonntag einen mind. 16 Stunden Tag.

Wie gut, dass ich mit Robert wieder im Einen bin. Weitere 4 Tage dieses feurige Essen würde ich nicht durchstehen.

 

April, 24. 2013

 

Anabel hat uns eingeladen. Sie hat ihr erstes Examen geschafft und damit ist sie auf dem besten Weg, Psychologe zu werden. (Ich bekomme so langsam Angst, etwas Falsches in ihrer Gegenwart zu sagen. Was, wenn sie anfängt, mich zu analysieren? Und nicht auszudenken, wenn sie dahinterkommen sollte …)

Nun ja, kurz und gut, sie veranstaltet bei sich zu Hause bzw. bei ihren Eltern zu Hause eine kleine Party. Robert geht aus verständlichen Gründen nicht mit dahin.

Manchmal hasse ich es, dass er so berühmt ist. Nein, nicht nur manchmal. Warum ist er nicht Autohändler? Dann könnten wir jedes Wochenende ein anderes Modell aus der Ausstellungshalle bei einer Spritztour über den Highway N° 1 ausprobieren.

Oder auch nicht. Aber sicher wäre, er bekäme viele Autos verkauft!!!

Ich würde ihm wahrscheinlich sogar einen Ferrari abkaufen, obwohl ich ihn mir nie leisten kann.

April, 18. 2013

 

Wasser! Eigentlich hört es sich eher an wie "Waffer", wenn ich es sage. Mein Mund ist wie ausgetrocknet.

Wenn ich Durst sage, klingt es wie "Durft". Jedes S wird zum F.

Als ich Luis vorhin erklärte, ich wolle eine Fahne aufhängen, glaubte er schon, ich spräche von Sahne und erklärte mich für völlig übergeschnappt.

 

Robert hat sich für den eingebauten BH gerächt. Er hatte vorgestern und gestern Abend schon gekocht, als ich nach Hause kam. Es war sehr ... würzig.

Ich habe gestern während der Arbeit 3 Flaschen Wasser getrunken und heute schon die 4. Flasche angefangen.

Meine Güte. Ich glaube, ich muss mich entschuldigen, damit das aufhört. Er ist nämlich heute Abend wieder früher zu Hause.

April, 16. 2013

 

So. Das hat er jetzt davon. Eigentlich hätte doch ich Robert mit diesem BH aufziehen müssen, oder? Aber nein, Monsieur dreht den Spieß um.

Das schrie geradezu nach Rache.

Als er heute Morgen das Set zu den Aufnahmen betrat, hing ein neues Bild an der Wand. Etwas Afrikanisches. Und natürlich waren darin Leopardenmuster untergebracht.

Ich habe die ganze Nacht an diesem Teil gebastelt, aber Roberts Gesicht, als ihm während der Aufnahme aufging, um was es sich dabei handelte, war es wert.

Im Moment verstecke ich mich in meinem Büro. Ich bin gespannt, wie er sich dafür rächt. Die Aufnahmen mussten deswegen 5x neu gestartet werden.

Trotzdem: Das war es WERT!

April, 12.2013

 

Er ist DA! EIn Stern auf dem Hollywood-Boulevard. Oh mein Gott, ich kann es noch gar nicht fassen.

Robert hat einen Stern!

Sind wir nicht ein nettes Himmelsgespann? Er ein Stern und ich seine Sonne.

Boa, war das jetzt kitschig.

Aber nicht ganz so kitschig, wie der BH, der während der Zeremonie plötzlich vor ihm landete. Leopardenfell-Imitat.

Und nein: Ich werde ihn NICHT anziehen!

(Egal, was ihr mir bietet, Melly und Stephanie! Ihr glaubt doch nicht im Ernst, ich würde für eine Königsmassage mich so weit erniedrigen. VERGESST ES! Du auch, Robert.)

 

April 11. 2013

 

Nach gestern haben wir beschlossen: Der nächste Familiengeburtstag wird irgendwo mitten im Wald gefeiert.

Melly hatte diese Bowles … meine Güte. Aber alles der Reihe nach.

Lucas war superfreundlich und so von bemüht, seinen Fauxpas von Moms Geburtstag wieder auszugleichen. Er nahm mir die Jacke ab (!) und sorgte ständig dafür, dass mein Glas nie leer wurde.

Robert war freundlich, aber an seinem hüpfenden Adamsapfel konnte ich sehen, wie sehr es ihn wurmte, wenn Lucas um mich herumscharwenzelte.

Ich kann einfach nicht zuordnen, ob er Lucas den Spruch noch immer übel nimmt oder einfach eifersüchtig ist. Mit seiner Eifersucht übertreibt er nämlich haushoch.

Melanie hatte ein paar Freundinnen zu Gast. Ein paar waren gut. Melanie flüsterte mir in der Küche zu, sie habe allen erklärt, sie feiere nicht, weil sie ansonsten ein zweihundert Mann Zelt hätte mieten müssen. Die zehn, die da saßen, waren trotzdem vorbeigekommen. Sie könnten Melly doch an ihrem Tag nicht im Stich lassen. (Hierbei rollte Melanie mit den Augen).

Robert saß am Tisch und wirkte wie Jesus auf dem berühmte Gemälde vom letzten Abendmahl. Mit einer Ausnahme, es waren nur Frauen um ihn herum. Irgendwann fragte ich ganz laut, ob Robert nicht mal Lucas‘ Werkstatt sehen wolle.

Und wie der wollte.

Als die beiden nach über einer Stunde immer noch nicht zurückkamen, verabschiedeten sich Melanies Freundinnen nach und nach.

Zwei Stunden später waren die Männer allerdings immer noch nicht da und ich ging nach ihnen gucken. Sie lamentierten lautstark über ein europäisches Auto und dessen Entwicklung. Roberts Augen waren sehr glasig und die Kiste Bier zwischen ihnen war leer.

Wir mussten wieder mit dem Taxi nach Hause fahren. Gott sei Dank ist der nächste Geburtstag erst wieder in zwei Monaten!

April 10. 2013

 

Morgen hat Melanie Geburtstag. Oh bitte, hoffentlich reißt sich Lucas dieses Mal zusammen. Zwei Kater innerhalb einer Woche und der Regisseur schickt Robert und mich zu den anonymen Alkoholikern.

April 08. 2013

 

Hatte ich erwähnt, dass Robert - unter Einfluss von Moms Aufgesetztem - versucht hatte, uns Square-Dance beizubringen?

Mrs. Westbrook von nebenan war ein Naturtalent!

Ich habe Mom noch selten so ausgelassen erlebt. 

April 07. 2013

 

Mum hat Geburtstag. Die ganze Familie kam zum Kaffee zusammen, eine Herausforderung für Robert. Stephanie war da und Melly. Mein Schwager Lucas wusste die ganze Zeit nicht, wie er sich verhalten sollte. Es hatte schon was Komisches zu sehen, wie er mit der Flasche Bier in der Hand dastand und Robert ständig beobachtete. Als warte er darauf, dass sich Clark Kent vor seinen Augen in Superman verwandelte.

Nach seinem siebten Bier hatte er endlich genug Mut um Robert anzusprechen. "Ist das nicht komisch, so Schnecken wie Rachel zu küssen und dann zu Lisa heimzufahren?"

Er wollte wahrscheinlich witzig sein, allerdings hat er Roberts Humor in dieser Richtung unterschätzt.

Robert lächelte sein freundlichstes Lächeln und antwortete: "Und ob. Immerhin ist Lisa eine Wucht. Da kann Rachel nie mithalten."

Ich wusste nicht mehr, wohin ich sehen sollte. Melanie verabschiedete sich schnell und brachte Lucas nach Hause. Die Stimmung war anschließend ziemlich gedrückt. Bis Mom den selbstaufgesetzten Likör auf den Tisch stellte.

Wir brauchten jeder drei Gläser, aber dann wurde es wieder lustig. Zuguterletzt war ein Taxi nötig, um nach Bel Air zu kommen.

Mir schwirrt noch alles vor Augen. Robert schnarcht leise neben mir auf der Couch ... Verflixter Lucas.

April 04.2013

 

Arrgh. Die ganze schöne entspannte Stimmung von Wochenende und gestern ist hinüber. Tracy- oder das Reptil- hat es wieder mal geschafft, uns allen mehr Arbeit aufzubrummen.

Was geht das sie an, ob die Lampen funktionieren oder nicht? Die sind nur zur Deko da! Notfalls stelle ich batteriebetriebene Teelichter rein. Aber nein, Madam rennt zum Produzenten, die Wände müssen neu aufgerissen, Leitungen verlegt und wieder neu tapeziert werden.

Und wessen Schuld ist das angeblich? Meine.

Wer muss es ausbaden? Ich. Na ja, und Luis und Anabel.

Luis ist so sauer ... wenn ich Tracy wäre, wollte ich ihm in den nächsten Tagen nicht allein begegnen.

So viel Energie hätte ich dem schmächtigen Kerlchen gar nicht zugetraut. Aber wow, haut der rein!

April 03. 2013

 

Robert bekommt für seinen neuen Film seit gestern Fechtstunden. Wie zu erwarten, ist er Feuer und Flamme.

Wow, ich konnte Zorro dabei zusehen, wie er unseren Garten vor den spanischen Kolonialherrschern verteidigte. Leider hatte der teure Olivenbaum anschließend ein paar Äste weniger.

Robert sieht das gelassen. Ein bisschen Schwund sei immer, behauptet er. Allerdings ist der Schwund auch an seinem Degen zu erkennen. Die Klinge hatte einen Riss und ist abgebrochen.

Als dann auch noch Edward, Roberts Bruder vorbeischaute, wurde aus dem abgebrochenen Degen der Haken des Captain Hook. Ich flüchtete lieber schnell ins Haus, ehe sie auf die Idee kommen, in mir eine Tiger-Lilly zu sehen.

Zuzutrauen ist den beiden alles, wenn sie zusammen sind.

Jungs!

April 1. 2013

 

Der Ball gestern Abend war ein Square-Dance!

Ich hatte mich auf Foxtrott zu Country-Music eingestellt und musste miterleben, wie Robert gemeinsam mit dreißig anderen, perfekt die Schritte zum Square-Dance beherrschte. Dann versuchte er es mir beizubringen. Aber ich fürchte, ich bin ein hoffnungsloser Fall. Wen zum Teufel juckt, es was rechts und links heißt, wenn man mit dem Daumen die Richtung angeben kann? Egal. Wir hatten wahnsinnig viel Spaß und die Leute waren alle sehr nett und richtig gut drauf.

Heute Morgen kam eine SMS von Melissa, Roberts Managerin. Im Internet kursieren Fotos und Videos von uns beiden beim Tanzen und - HILFE- knutschen. Ich stürzte sofort zum Fenster, weil ich Angst hatte, draußen wären Paparazzi. Robert rief ganz aufgeregt Melissa an und ich konnte ihr Gelächter bis hierher hören.

Wer hätte gedacht, daß die taffe Melissa einen so schrägen Humor hat? Robert legte einfach auf und dann kam die nächste SMS von ihr mit "April, April."

Robert schlug vor, Melissa einen Vertrag zu senden, in dem er ein Angebot zu einer dieser billigen Reality-Shows annimmt. Mal sehen, wie sie auf so einen Aprilscherz reagiert.

   

   

 

 

 

 

April 1. 2013

 

Der Ball gestern Abend war ein Square-Dance!

Ich hatte mich auf Foxtrott zu Country-Music eingestellt und musste miterleben, wie Robert gemeinsam mit dreißig anderen, perfekt die Schritte zum Square-Dance beherrschte. Dann versuchte er es mir beizubringen. Aber ich fürchte, ich bin ein hoffnungsloser Fall. Wen zum Teufel juckt, es was rechts und links heißt, wenn man mit dem Daumen die Richtung angeben kann? Egal. Wir hatten wahnsinnig viel Spaß und die Leute waren alle sehr nett und richtig gut drauf.

Heute Morgen kam eine SMS von Melissa, Roberts Managerin. Im Internet kursieren Fotos und Videos von uns beiden beim Tanzen und - HILFE- knutschen. Ich stürzte sofort zum Fenster, weil ich Angst hatte, draußen wären Paparazzi. Robert rief ganz aufgeregt Melissa an und ich konnte ihr Gelächter bis hierher hören.

Wer hätte gedacht, daß die taffe Melissa einen so schrägen Humor hat? Robert legte einfach auf und dann kam die nächste SMS von ihr mit "April, April."

Robert schlug vor, Melissa einen Vertrag zu senden, in dem er ein Angebot zu einer dieser billigen Reality-Shows annimmt. Mal sehen, wie sie auf so einen Aprilscherz reagiert.

 

 

 

 

März 29. 2013

 

Ostern steht unmittelbar vor der Tür und wir haben Wochenende. Drei freie Tage!

Robert hatte einen Ausflug nach Paris vorgeschlagen, aber ich würde Paris gerne wirklich erleben und nicht mit Jetlag tagsüber im Bett liegen.

Also fahren wir zu einer kleinen Westernstadt nach Nevada. Robert hat angedroht, mir das Reiten beizubringen. Na toll. Wieder mal kann er beweisen, wie perfekt er ist und ich habe Gelegenheit mich zu blamieren.

Wenn ich vom Pferd falle, verstecke ich sein Osternest in einer Klapperschlangenhöhle. Leben die in Höhlen?

 

 

 

 

März 24. 2013

 

Ich hatte uns Karten für einen Abend in der Walt Disney Hall besorgt, wo heute Abend die wundervolle Pianistin Yuja Wang auftrat.

Traumhaft. Robert schien mir ein bisschen neidisch auf diese fliegenden Finger.

Dort erfuhren wir von der schlimmen Nachricht von Freitag Nacht. Herrje, Ashley Greenes Wohnung ist ausgebrannt. Ich bin ganz schockiert. Mitten in der Stadt. Vor einigen Jahren waren ja einige Häuser durch die Waldbrände in Malibu betroffen. Aber mitten in der Stadt? 

Bestimmt war wieder so eine elektrische Heizdecke schuld. Ich lobe mir meine Wärmflasche. Das einzige, was mir damit je passiert ist, war, dass sie einmal ausgelaufen ist. Robert dachte, ich sei nicht mehr dicht.

Das war peinlich genug.

 

 

 

März 21. 2013

 

Vorletzte Woche hat die Erde gebebt. Der erste Gedanke, der dir dann durch den Kopf schießt, ist, ob alle, die du liebst sich in Sicherheit befinden.

Mein zweiter Gedanke war leider weniger philanthropisch, denn ich habe mir mit Tomatensauce die Bluse versaut.

Robert stürzte in die Küche und bekam beinahe einen Herzinfarkt. Es hätte nicht viel gefehlt und ich hätte ihm ein Messer in seine Hand gerammt, damit er endlich das Telefon weglegt. Er zitterte so sehr, er konnte die 911 nicht richtig wählen - und ich nicht zielen. Unser beider Glück.

Die Spaghetti fielen auf alle Fälle damit aus. Auf Tomatensauce hatten wir beide keine Lust mehr.

 

 

 

 

 

 

 

März 19. 2013

 

Wer hat je behauptet, beim Film sei alles locker, entspannt und easy? Natürlich gibt es lustige und schöne Momente - wie wahrscheinlich in jedem anderem Job auch. Bei uns werden sie in sogenannten Outtakes oder Bloopers zusammengefasst und jeder DVD beigelegt. Damit glauben alle Zuschauer, bei den Dreharbeiten herrscht ein Reigen herrlich spaßiger Momente. Leider ist das oft eine Illusion.

Meine deutschen Kollegen haben es hier treffend zusammengefasst:

http://vimeo.com/61754476

 

 

 

März 17. 2013

 

Heute sind es nur 19° C. Heute morgen waren es sogar nur 10°C.

Bei den Außenaufnahmen gab es ganz schönen Wind. Die armen Darstellern mussten trotzdem so tun, als wäre es heiter warm und in den Ozean. Wenn ich die Kostümbildnerin richtig verstanden habe, mussten die Badehosen ein wenig aufgepolstert werden. So kalt!

Ich möchte nicht mit ihnen tauschen. Zusätzlich ging auch noch ein kräftiger Wind und wir sind alle froh, wenn wir nach Hause können. Ich glaube, ich genehmige mir heute ein heißes Bad.

 

Fast vergessen: Morgen ist St. Patricks Day. Beim Nokia Plaza gibts irische Bands und Bier. Ich denke, morgen gehen wir aus! Ob ich noch meine grüne Hose finde? 

 

 

Der frühe Vogel fängt den Wurm.

Das ist so ziemlich der passende Spruch für die Mitglieder der Ausstattung beim Film.

Wenn ich früher um 9 Uhr meinen kleinen Laden öffnete, habe ich am Set dann schon 4 Stunden Arbeit hinter mir. Meistens jedenfalls.

Alles muss passen, Einschließlich Kameras und Beleuchtung.

Kurz vor Drehbeginn herrscht immer ein ziemliches Gewusel. Manchmal wünsche ich mir wirklich die ruhige Zeit in meiner Werkstatt zurück.

Aber nur manchmal!

 

 

Das Leben beim Film ist anstrengend. Aber auch aufregend.

Ab sofort werde ich euch daran teilhaben lassen. Das schließt die Unmut des Regisseurs mit ein.

Es wird auch ein paar leckere Rezepte vom Catering geben. (Okay, nicht das erste ...)

 

Nun ja, lasst euch überraschen.